From Road Cyclist to Super Orbiter: A Taste of Ultra-Cycling

Orbit360 has quickly established itself as one of the most successful bikepacking event series in the world. Part of this success is due to how accessible the rides are, with loops of differing difficulties and terrain that are easily accessed and can be ridden at any time. This has lead to many cyclists who wouldn’t normally consider themselves ‘ultra-cyclists’ stepping into the world of bikepacking races and achieving more than they thought possible. Maren Schink is one such rider, going from road cyclist to Super Orbiter over a few short months and finding out that she might be an ultra-cyclist after all.

Reading time:

Article available in English & Deutsch

Photography Nils Laengner

English

Maren walks her bike up a steep hairpin on a wooded climb

 

I am not a typical cyclist. I don’t look like the cyclists you see on TV or in magazines. I don’t ride that much and I don’t ride as fast as others. I’m a normal woman with a few extra pounds, a full calendar and a lot going on in my mind – and as much as I love cycling, training sometimes falls by the wayside. Nevertheless, I’m constantly finding cycling challenges that appeal to me and can’t stop thinking about them. If I’m hooked on an idea, I want to know: Can I do it? I’m a mediocre athlete and often pretty lazy but I like to know what I’m capable of!

A few years ago, I didn’t do any regular sport but ended up doing a triathlon by chance. I fell in love with cycling straight away but was less of a fan of the running (my blog and Instagram are called “ichhasselaufen” (I hate running) for a reason!

Even if I didn’t always enjoy it, I stuck with it. For me, the fun often comes at the end, when I arrive at the finish line and can look back proudly at what I’ve achieved. I take great pleasure from surprising myself and beating my own expectations – regardless of whether it’s a triathlon, marathon or ultra-cycling. It makes me sad to see so few women at the start of these events – I even rode my first cyclocross race after just two weeks of owning the bike simply because there was only one woman on the start list and I thought it couldn’t stay that way.

Maren rides down a muddy forest trail

Maren rides along a smooth gravel path in front of a tree fallen across the path

The latest flea in my ear is called Orbit360. I’ve already ridden a few longer distances on my road bike; 333 kilometres to the sea and 280 kilometres with a friend from Düsseldorf to Hanover, because we liked the pizza there so much. I know what it’s like to sit in the saddle for 12 hours, but I had no idea whether I could do it alone and on gravel.

The Orbits can be ridden solo or as a pair but as I didn’t have anyone who could ride the whole series with me, I signed up to the solo category. 150 kilometres on road doesn’t scare me and I would be able to tackle it on my own, but I didn’t know what terrain I would encounter on the Orbits – whether I could ride everything or how slow I would be on gravel.

The duration scared me more than the distance. Can I do it all in one day? Or do I have to make an overnighter out of it? Do I even want to sleep outside somewhere alone? Do I dare? How much food do I need if I am going to be on the bike for a long time? How do I transport everything? Is it better to take a lot with you or go shopping mid-ride?

That’s the nice thing about Orbit360 – there is a choice of 18 routes across Germany and there is something for everyone. Those who want it to be challenging and mountainous will find what they are looking for as will newcomers who might prefer a slightly shorter or flatter route… like me. If the supposedly easy routes are too boring, you can simply ride them faster – race or enjoy the experience, the choice is yours. As individual time trials, the racing series could also go ahead despite the pandemic, with riders attempting the routes at their leisure and the first eight orbits counting toward their score.

Despite being new to gravel cycling (and not particularly well prepared), I wanted to ride my orbits as fast as I can … while still enjoying them. That meant keeping breaks as short as possible but also stopping for photos and to enjoy the landscape.

Maren rides down a wooded path

Maren pushes her bike up a steep path in the woods

Maren sits on a curb outside a store, drinking a Cola and looking off into the distance

My journey into the Orbit360 cosmos began with ‘Spooky Sputnik’, a 153km loop with 700 meters of climbing through the Uckermark in Brandenburg, north of Berlin. The data suggested it would be a beginner-friendly tour that I’d be able to tackle in one go. It would be a long day in an area I’ve never been to, but I was looking forward to it! I took a look at the map beforehand to see where I could refill my water bottles (the possibilities in Brandenburg are few and far between) and decided to pack too much, rather than too little food.

I enjoyed the forests and lakes, and saw more animals than people, and enjoyed the loneliness on the trail. I was less happy when the track became sandy and the temperature rose… but I started this ride, so I was going to finish it! It took 10 hours and 20 minutes (and an ice cream), the longest I had ever ridden alone!

My next Orbit was “Marsian Mountains” in the Lüneburger Heide, south of Hamburg. Once more, the route was 156km but this time 1,200m of climbing. It was fantastic. I was less nervous than my first Orbit because I knew now that I could do it, even if it might take a while. In fact, things went better this time, the track rolled well and was great fun. After 8 hours, 40 minutes and a franzbrötchen, I finished happy.

There’s even an Orbit right on my doorstep: “Spin Spark”, in the Ruhr area. 156km with 2,200m of climbing, which looked like it’d be a tough ride for me. The climbs are short, steep and many. I was worried about the climbing but really wanted to ride the Orbit because it’s my home turf. This is where I grew up and where I live today – I know almost every tree here. The first two successful Orbits gave me the confidence that I could do it in one go and I was confident enough I actually set out without any bikepacking equipment. It was hard but beautiful. I thought several times that I couldn’t go any further but made an important decision that ‘scratching is not decided uphill’! After 12 hours, a few hikes and several Colas, I finished – yeah!

Maren gets applauded by a large group standing at the sides of the road

Before the Orbit360 series, I didn’t feel like an ultra cyclist. But I’ve learned that doesn’t mean you can’t be one. Sure, there are always others who go further, climb even more and are even faster. But it’s up to you to just give it a try. Who knows, it might be great!

 

All photographs are courtesy of Nils Laengner, who is riding and photographing all of the Obits for an upcoming photo book and accompanied Maren on the Spin Spark route.

 


 


 

Deutsch

Maren walks her bike up a steep hairpin on a wooded climb

 

Ich bin nicht die typische Radsportlerin. Ich sehe nicht so aus, ich fahre nicht so viel und ich fahre nicht so schnell wie andere. Ich bin eine normale Frau mit einigen Kilos zu viel, einem immer vollen Kalender und einem genauso vollen Kopf – und so sehr ich das Radfahren liebe, bleibt das Training manchmal einfach auf der Strecke. Trotzdem stolpere ich immer wieder über Herausforderungen, die mich reizen, und dann lässt der Gedanke mich nicht mehr los. Wenn mich eine Idee angefixt hat, möchte ich wissen: Kann ich das schaffen? Ich, die so mittelmäßig sportlich ist und einen ziemlich großen Schweinehund mitbringt?

Vor wenigen Jahren habe ich gar keinen Sport gemacht und bin durch Zufall beim Triathlon gelandet. Ins Radfahren habe ich mich sofort verliebt, aber das Laufen war das Schwierigste für mich – mein Blog und Instagram heißen nicht umsonst “ichhasselaufen”. 

Auch, wenn es mir nicht immer Spaß gemacht hat, bin ich drangeblieben. Der Spaß kommt für mich oft erst am Ende, wenn ich im Ziel ankomme und stolz darauf bin, was ich geschafft habe. Ich ziehe eine große Freude daraus, mich selbst zu überraschen und mir zu zeigen, was ich alles kann, obwohl ich es nie für möglich gehalten hätte. Egal ob Triathlon, Marathon oder Langstrecken auf dem Rad. Ich finde es schade, dass dabei meistens wenige Frauen am Start sind. Mein erstes Cyclocross-Rennen bin ich gefahren, als ich das entsprechende Rad gerade einmal zwei Wochen besessen habe – einfach nur, weil zu dem Zeitpunkt nur eine weitere Frau auf der Startliste stand und ich dachte, das kann nicht so bleiben.

Maren rides down a muddy forest trail

Maren rides along a smooth gravel path in front of a tree fallen across the path

Der neueste Floh in meinem Ohr heißt also Orbit360. Mit dem Rennrad bin ich schon ein paar längere Strecken gefahren, zum Beispiel 333 Kilometer ans Meer oder 280 Kilometer zusammen mit einem Freund von Düsseldorf nach Hannover, weil uns dort eine Pizza besonders gut geschmeckt hatte. Ich weiß, wie es ist, 12 Stunden im Sattel zu sitzen, aber ich habe keine Vorstellung davon, ob ich das auch alleine kann und wie das im Gelände statt auf Asphalt funktioniert. 

Orbit360 ist eine self-supported Gravelrennserie mit Rundkursen zwischen 150 und 200 Kilometern und 500 bis über 4000 Höhenmetern. Man kann als Duo oder Solo starten, und da ich niemanden habe, der die Serie mit mir gemeinsam fahren würde, habe ich mich als Einzelstarterin gemeldet. 150 Kilometer auf der Straße traue ich mir zu, auch ohne Begleitung und Windschatten würde ich das irgendwie schaffen. Aber ich weiß nicht, wie der Untergrund auf den Orbits sich genau gestaltet, ob ich alles fahren kann und wie langsam ich beim Graveln bin. 

Ich habe größeren Respekt vor der Dauer als vor der Distanz. Schaffe ich das an einem Tag? Oder muss ich einen Overnighter daraus machen? Möchte ich überhaupt alleine irgendwo draußen schlafen, traue ich mich das? Wie viel Verpflegung brauche ich, wenn ich voraussichtlich ziemlich lange unterwegs sein werde? Wie transportiere ich alles? Ist es besser, viel mitzunehmen oder unterwegs etwas einzukaufen?

Maren rides down a wooded path

Maren pushes her bike up a steep path in the woods

Maren sits on a curb outside a store, drinking a Cola and looking off into the distance

Das Schöne an Orbit360: Die Rennserie kann trotz Pandemie stattfinden, weil alle Fahrerinnen und Fahrer die Strecken individuell abfahren, wann sie möchten. 18 Routen über ganz Deutschland verteilt stehen zur Auswahl, die ersten acht gefahrenen Orbits zählen für die Wertung. Ich mag das Format, weil für alle etwas dabei ist: Wer es anspruchsvoll und bergig haben möchte, wird bei den Strecken genauso fündig wie Neulinge, die es lieber etwas kürzer und flacher möchten. So wie ich. Wem die vermeintlich einfachen Routen zu langweilig sind, kann sie ja schneller fahren. Racemodus oder Erlebnis-vor-Ergebnis – je nach Belieben. 

Auch wenn ich neu auf dem Gebiet und nicht sonderlich gut vorbereitet bin, möchte ich meine Orbits so schnell fahren, wie ich kann und so, dass es mir noch Spaß macht. Das heißt: Pausenzeiten möglichst kurz halten, aber ruhig mal für ein Foto stoppen und die Landschaft genießen. 

Ich starte in den Orbit360-Kosmos mit Spooky Sputnik, 153 Kilometer und 700 Höhenmeter durch die Uckermark in Brandenburg, nördlich von Berlin. Die Daten lassen eine einsteigerfreundliche Tour vermuten, die ich mir am Stück zutraue. Das wird ein langer Tag nur für mich allein in einer Gegend, in der ich noch nie war. Ich freue mich drauf! Ich schaue mir vorher auf der Karte an, wo ich Wasser nachfüllen könnte (die Möglichkeiten in Brandenburg sind spärlich gesät) und packe lieber zu viel als zu wenig Essen ein. 

Ich genieße die Wälder und die Seen, sehe unterwegs mehr Tiere als Menschen und freue mich über die Einsamkeit. Ich freue mich nicht mehr so sehr, als die Strecke immer sandiger wird und die Temperaturen steigen, aber ich habe das angefangen und ich werde es zu Ende fahren. Ich werde ankommen. 10 Stunden, 20 Minuten und eine Eispause später bin ich fertig. So lange bin ich noch nie alleine gefahren!

Mein nächstes Orbit ist Marsian Mountains in der Lüneburger Heide, südlich von Hamburg. Die Strecke ist ebenfalls 156 Kilometer lang, hat 1200 Höhenmeter und sie ist traumhaft. Ich bin weniger aufgeregt als beim ersten Mal, denn ich weiß ja jetzt, dass ich das kann – auch, wenn es lange dauert. Tatsächlich läuft es dieses Mal besser, die Strecke rollt gut und macht einfach Spaß. Nach 8 Stunden, 40 Minuten und einem Franzbrötchen bin ich fertig und glücklich. 

Mein Endgegner: Ich habe ein Orbit direkt vor meiner Haustür: Spin Spark im Ruhrgebiet. 156 Kilometer und 2200 Höhenmeter, was für mich wirklich ordentlich ist. Die Anstiege sind kurz und steil und sie sind viele. Darüber habe ich mir viele Sorgen gemacht, aber: Ich will dieses Orbit unbedingt fahren, denn es ist mein Heimspiel. Hier bin ich aufgewachsen, hier lebe ich heute, hier kenne ich fast jeden Baum. Die beiden ersten erfolgreichen Orbits geben mir Selbstvertrauen, das am Stück schaffen zu können, und so gehe ich ohne Bikepacking Equipment an den Start. Es ist hart, zwischendurch sehr hart, aber auch wunderschön. Ich denke mehrfach, dass ich nicht mehr weiter machen kann, aber ich treffe eine wichtige Entscheidung: Bergauf wird gar nichts entschieden. Nach 12 Stunden, einigen Wanderungen und mehreren Colas bin ich im Ziel. Yeah! 

Maren gets applauded by a large group standing at the sides of the road

Vor der Orbit360-Serie habe ich mich nicht wie eine Ultra-Radfahrerin gefühlt. Aber ich habe gelernt: Das heißt nicht, dass man keine sein kann. Klar: Es gibt immer andere, die noch weiter fahren, noch mehr Höhenmeter klettern und noch schneller sind. Aber es liegt an dir, es einfach auszuprobieren. Könnte gut werden.

 

Der Fotograf Nils Laengner fährt und fotografiert für sein neues Fotobuch alle Orbits. Auf der Strecke von Spin Spark hat er Maren ebenfalls fotografisch begleitet, dabei sind die Bilder dieses Artikels entstanden.

 


 

Share

Join our mailing list

If you enjoyed reading this post and would like to be updated when we produce more posts like this, then please sign-up below to join the Apidura mailing list.