Badlands: What it Takes to Win

Badlands returned this year for its second edition, with a strong starting field ready to tackle the 750km route in the heat of Southern Spain’s deserts. Germany’s Marion Dziwnik rode an incredible race, underscoring her new gravel skills by completing the route as the first woman to cross the finish line. We’re pleased to share Marion’s race experience here, with an honest reflection on how her race unfolded and the steep learning curve it has been.

//

Badlands kehrte dieses Jahr für seine zweite Auflage zurück. Ein starkes Starterfeld stellte sich der Herausforderung, die 750 km lange Strecke in der Hitze der südspanischen Wüsten in Angriff zu nehmen. Darunter die Deutsche Marion Dziwnik, die ein unglaubliches Rennen fuhr und ihre neuen Gravelfähigkeiten übertraf, indem sie als erste Frau die Ziellinie überquerte. Wir freuen uns hier Marions Rennerfahrung zu teilen, mit einer ehrlichen Reflexion über den Verlauf ihres Rennens und die steile Lernkurve, die es war.

Reading time:

Article available in English & Deutsch

Photography Juanan Barros & Julian Helm

English

Marion rides ahead of two other racers on a gravel path, with a determined look on her face

 

I knew that if I came back, it would be a completely different game. Three years have passed since my first multi-day ultra: the sixth edition of the Transcontinental Race, in which I took part as part of a pair. Three years since I learned that races like this are much more than a physical challenge, that long distances on the bike are just my thing… but sleep deprivation isn’t, and neither is riding such races just for fun.

So in between the TCR No6 and Badlands this summer I haven’t participated in any other multi-day ultra. Mainly because I’m not a fan of sleep deprivation, which unfortunately is an essential part of the multi-day events (at least if you want to ride with the leaders), but also because I just wasn’t mentally ready. That said, I’ve competed in a handful of one-day endurance events over the last couple of years.

Participating in shorter events has actually been a great way to condition my body and my mind for a multi-day event. I’ve been taking part in the Orbit360 Gravel Series and after noticing that the series boosted my FTP last year, I consciously integrated it into my training plan for Badlands. My 12-week Orbit360 training plan worked out perfectly and by the time of Badlands I was in top form.

Marion viewed from above, racing along a gravel track

In addition to fitness and technique training, the series also helped condition my mental strength. Dealing with unpredictable road conditions is something I find challenging when riding off-road, but the Orbit360 routes were deliberately demanding, with unrideable hike-a-bike sections on which I made slow progress. This gave me plenty of opportunities to work on my mental strength while dealing with the more challenging parts. I experimented with different mental techniques and learned how to control and redirect my negative thoughts in those situations. It also became clear to me what motivates me about ultra-endurance rides. I was finally ready to start again for a multi-day race.

There were still plenty of practical obstacles to overcome, as this was not only my first off-road-multi-day ultra but also my first solo multi-day race and my first time sleeping outside in such an event. It was important to me that the race would be taking place in a country/culture where I felt comfortable as a woman travelling alone and bivvying outside. This is the case for me in Spain and part of the reason why I was attracted to Badlands. The race also appealed to me because it’s a big field – competition motivates me – and because the landscapes looked so breath-taking from the photos that friends participating last year had shown me.

A drone shot of riders, viewed from far away as they ride through the Badlands of Southern Spain

The race was indeed beautiful, but also exceptionally hot this year. I listened to my body and took it slowly to begin with. When I noticed that I had absolutely no appetite and couldn’t eat solid food, I consciously consumed more liquid calories (gels, maltodextrin drinks and yoghurt drinks). I took a salt tablet every two hours and tried to drink as much as possible. When the heat became unbearably hot, I got my body and clothes wet, which I highly recommend.

My top tip for cycling in the heat is salt tablets, which I discovered myself last year during the heatwave in Germany. In hot temperatures, taking the tablets regularly means that I am less thirsty and my performance does not collapse during the longer tours. Maybe next time it would be good to arrive a few days earlier to give the body time to acclimatise. I didn’t have the time this time and so suffered particularly on the first day of the race. Still, it was even better than I expected.

My searches for a place to sleep didn’t go too well, due to my lack of experience. For the first night, I had checked out a location near a river on Google Maps in advance. I thought sleeping there looked like a good option as I could wash and fill up with water, which I would purify overnight.

When I arrived at the location, I found that the river was really loud and there were a lot of mosquitos. There was no way I’d get any sleep there, so I had to move on. In the second place where I tried to sleep, the floor was totally soft and uneven, with plenty of mosquitos still around. Eventually, I found a place to sleep on a concrete surface near a group of abandoned houses. It was hardly perfect, with wild dogs barking nearby and no escaping from the mosquitoes, but it was good enough.

As the race progressed, I learned which places I can sleep well outside: preferably on solid ground rather than a natural surface, near buildings with a little light, without vegetation and where there are no insects. I also discovered that I prefer to ride longer into the night and then get up again with sunrise than go to sleep earlier and start my day in the dark. These experiences will certainly be an advantage for me in my next multi-day ultra-race.

Marion rides down a gravel road in front of a sheer cliff face in the mountains

Before starting the race, I had a stage plan that I followed almost exactly. What didn’t go to plan was the amount of time I thought I needed for each stage. I was much slower than I had expected, so I tried to make up for the lost time with fewer breaks and less sleep.

On the first day, I deliberately didn’t look at the tracking. I wanted to give myself time to build into the race. The heat and the many other riders overwhelmed me to begin with. On the second day, I started regularly checking my position in the field, especially in relation to the other women in the race. When I checked the tracking towards the end of the second day in Tabernas, I saw for the first time that I was currently the leading woman and that the second woman, Olivia Dillon, appeared to be taking a break in Gorafe (about 15 km behind me). It was already dark and I knew Olivia had a very technically demanding section ahead of her. If she continued into the night, she would be very slow on this section, so I figured that was my chance to break out. I rode through the night and pulled through to the Mediterranean. I think that was the decisive move that led to my victory.

At the finish line, there were immediately people around to welcome me and plenty who wanted to take photos or do interviews. I was overwhelmed by the situation and unable to show any real emotion. To be honest, I didn’t actually feel much emotion. I simply felt tired, exhausted and empty. But that was OK – I had been able to enjoy an intense moment of happiness privately shortly before.

Soon after I arrived, my knees started to hurt so badly that I had to take a pain killer. It was strange, given that my knees hadn’t caused me problems through the entire race. My feet and hands were swollen from water retention, a symptom that would only slowly go away over the course of the next week. I had heat blisters under my right foot and my toes were numb. My period began the day after I crossed the finish line, 10 days earlier than expected, which is something that has never happened in my entire life. What I’m trying to say, is that racing in this manner is extremely unhealthy. It’s pure stress for the body, and you should be aware of this if you are considering doing an ultra-distance race in ‘race mode’. I personally wouldn’t recommend doing it several times a year.

And yet, the experience of a race like this is so intense and enriching that I wish everyone would get to experience it at least once in their life. It is a journey to your inner motivation, bringing you closer to yourself than anything else… which may just change your life forever.

Marion at the finish line of Badlands standing in front of her bike, complete with Apidura luggage

Deutsch

Marion rides ahead of two other racers on a gravel path, with a determined look on her face

 

Ich wusste, dass wenn ich wiederkehre, es eine ganz andere Nummer sein würde. Drei Jahre sind seit meinem ersten mehrtägigen Ultradistanzrennen vergangen: dem Transcontinental Race in seiner sechsten Auflage, an dem ich als Teil eines Zweierteams teilgenommen habe. Vor drei Jahren habe ich gelernt, dass Rennen wie diese viel mehr sind als nur eine körperliche Herausforderung, dass lange Distanzen auf dem Rad genau mein Ding sind… aber Schlafentzug eben nicht, genauso wie solche Rennen einfach nur zum Spaß zu fahren.

Zwischen dem TCR No6 und Badlands diesen Sommer habe ich also an keinem mehrtägigen Ultrarennen mehr teilgenommen. Vor allem, weil ich kein Fan von Schlafentzug bin, der leider ein wesentlicher Bestandteil der mehrtägigen Events ist (zumindest, wenn man ganz vorne mitfahren will), aber auch, weil ich einfach mental nicht bereit war. Trotzdem habe ich in den letzten Jahren an einer Handvoll eintägiger Ausdauerveranstaltungen teilgenommen.

Die Teilnahme an kürzeren Events war tatsächlich eine großartige Möglichkeit, meinen Körper und Geist für eine mehrtägige Veranstaltung vorzubereiten. Ich habe an der Orbit360 Gravel Serie teilgenommen und nachdem ich im letzten Jahr bemerkt habe, dass die Serie meinen FTP geboostet hat, habe ich sie dieses Jahr bewusst in meinen Trainingsplan für Badlands integriert. Mein 12-Wochen-Orbit360-Trainingsplan ist perfekt aufgegangen und pünktlich zu Badlands war ich in Topform.

Marion viewed from above, racing along a gravel track

Neben Fitness- und Techniktraining hat die Serie mir auch geholfen, meine mentale Stärke zu trainieren. Der Umgang mit unvorhersehbaren Wegbeschaffenheiten ist für mich eine der Hauptherausforderungen im Gelände. Die Orbit360-Routen waren bewusst anspruchsvoll, mit unfahrbaren Hike-a-Bike-Abschnitten, auf denen ich nur sehr langsam vorankam. Das gab mir viele Möglichkeiten, an meiner mentalen Stärke zu arbeiten. Während der mühsamen Abschnitte experimentierte ich mit verschiedenen mentalen Techniken und lernte, meine negativen Gedanken in diesen Situationen zu kontrollieren und umzulenken. Mir wurde auch klar, was mich an Ultra-Ausdauer-Touren motiviert. Endlich war ich wieder bereit für ein mehrtägiges Rennen.

Es gab dann trotzdem noch viele praktische Hürden zu überwinden, denn es war nicht nur mein erstes Offroad-Mehrtages-Ultrarennen, sondern auch mein erstes Solo-Mehrtagesrennen und das erste Mal, dass ich bei einem solchen Event draußen geschlafen habe. Es war mir wichtig, dass das Rennen in einem Land/einer Kultur stattfindet, in dem ich mich als allein reisende Frau und vor allem beim draußen Biwakieren wohlfühle. Das ist bei mir in Spanien der Fall und einer der Gründe, warum ich mich für Badlands entschieden habe. Das Rennen hat mich auch gereizt, weil es ein großes Starterfeld hatte – Wettbewerb motiviert mich – und weil die Landschaften auf den Fotos, die ich letztes Jahr bei teilnehmenden Freunden gesehen hatte, so atemberaubend aussahen.

A drone shot of riders, viewed from far away as they ride through the Badlands of Southern Spain

Das Rennen war zwar wirklich schön, aber auch außergewöhnlich heiß in diesem Jahr. Ich hörte auf meinen Körper und ging es anfangs sehr langsam an. Als ich merkte, dass ich absolut keinen Appetit hatte und keine feste Nahrung zu mir nehmen konnte, nahm ich bewusst mehr flüssige Kalorien (Gels, Maltodextrindrinks und Joghurtdrinks) ein. Ich nahm alle zwei Stunden eine Salztablette und versuchte so viel wie möglich zu trinken. Als die Hitze unerträglich wurde, habe ich meinen Körper und meine Kleidung nass gemacht, was ich sehr empfehlen kann.

Mein Top-Tipp zum Radfahren in der Hitze sind die Salztabletten. Ich habe sie letztes Jahr während der Hitzewelle in Deutschland für mich entdeckt. Bei heißen Temperaturen habe ich durch die regelmäßige Einnahme der Tabletten weniger Durst und meine Leistungsfähigkeit bricht bei längeren Touren nicht ein. Vielleicht wäre es beim nächsten Mal gut, ein paar Tage früher anzureisen, um dem Körper Zeit zu geben, sich zu akklimatisieren. Diese Zeit hatte ich diesmal nicht und litt besonders am ersten Renntag. Trotzdem war es noch besser als ich erwartet hatte.

Aufgrund meiner mangelnden Erfahrung verlief meine Suche nach einem Schlafplatz nicht so gut. Für die erste Nacht hatte ich mir vorab bei Google Maps einen Standort in der Nähe eines Flusses rausgeguckt. Ich dachte es wäre eine gute Idee dort zu schlafen, da ich mich waschen und Wasser auffüllen konnte, das ich über Nacht desinfizieren würde.

Als ich am Ort ankam stellte ich fest, dass der Fluss sehr laut war und dort viele Mücken waren. Da konnte ich auf keinen Fall schlafen, also musste ich weiterziehen. An der zweiten Stelle, an der ich versuchte zu schlafen, war der Boden total weich und uneben und es gab ebenfalls viele Mücken. Schließlich fand ich einen Schlafplatz auf einer Betonfläche in der Nähe einer verlassenen Häusergruppe. Es war alles andere als perfekt, mit wilden Hunden in der Nähe, die bellten und immer noch Mücken, aber es sollte reichen.

Im Laufe des Rennens habe ich gelernt, an welchen Orten ich draußen gut schlafen kann: lieber auf festem Boden als auf natürlichem Untergrund, lieber in der Nähe von Gebäuden mit wenig Licht, ohne Vegetation und ohne Insekten. Ich habe auch festgestellt, dass ich lieber länger in die Nacht hineinfahre und dann mit dem Sonnenaufgang wieder aufstehe, als früher schlafen zu gehen und meinen Tag im Dunkeln zu beginnen. Diese Erfahrungen werden mir bei meinem nächsten mehrtägigen Ultra-Rennen sicher von Vorteil sein.

Marion rides down a gravel road in front of a sheer cliff face in the mountains

Vor dem Start des Rennens hatte ich einen Etappenplan, den ich fast genau einhielt. Was nicht nach Plan lief war die Zeit, die ich für jede Etappe benötige. Ich war viel langsamer als ich erwartet hatte, also versuchte ich die verlorene Zeit mit weniger Pausen und weniger Schlaf aufzuholen.

Am ersten Tag habe ich bewusst nicht auf das Ranking geschaut. Ich wollte mir Zeit geben in das Rennen reinzukommen. Die Hitze und die vielen anderen Fahrer haben mich anfangs überfordert. Am zweiten Tag fing ich an, regelmäßig meine Position im Feld nachzugucken, insbesondere in Bezug auf die anderen Frauen im Rennen. Als ich gegen Ende des zweiten Tages in Tabernas das Ranking checkte sah ich zum ersten Mal, dass ich derzeit die führende Frau war und die zweite Frau, Olivia Dillon, in Gorafe (ca 15km hinter mir) pausierte. Es war bereits dunkel und ich wusste, dass Olivia einen technisch sehr anspruchsvollen Abschnitt vor sich hatte. Wenn sie in der Nacht weiterfahren würde, würde sie auf diesem Abschnitt sehr langsam sein. Das war meine Chance auszubrechen. Ich fuhr durch die Nacht und zog bis zum Mittelmeer durch. Ich glaube das war der entscheidende Zug, der zu meinem Sieg geführt hat.

Im Ziel waren sofort Leute da, die mich begrüßen oder Fotos oder Interviews mit mir machen wollten. Ich war von der Situation überfordert und konnte keine echten Emotionen zeigen. Um ehrlich zu sein, habe ich aber auch nicht wirklich viel gefühlt. Ich war nur müde, erschöpft und leer. Aber das war in Ordnung – ich hatte kurz zuvor privat einen intensiven Glücksmoment genießen können.

Kurz nach meiner Ankunft schmerzten meine Knie so sehr, dass ich eine Schmerztablette nehmen musste. Es war seltsam, da mir meine Knie während des gesamten Rennens keine Probleme bereitet hatten. Meine Füße und Hände waren von Wassereinlagerungen geschwollen, ein Symptom, das erst im Laufe der nächsten Woche langsam verschwinden würde. Ich hatte Hitzeblasen unter meinem rechten Fuß und meine Zehen waren taub. Meine Periode begann am Tag nachdem ich im Ziel angekommen war, 10 Tage früher als erwartet, was in meinem ganzen Leben noch nie passiert ist. Was ich damit sagen will ist, dass diese Art von Rennen extrem ungesund ist. Das ist Stress pur für den Körper. Das solltet ihr wissen, wenn ihr mit dem Gedanken spielt, ein Ultra-Rennen auch mal im „Rennmodus“ zu fahren. Ich persönlich würde nicht empfehlen, es mehrmals im Jahr zu machen.

Und doch ist die Erfahrung, bei so einem Rennen an seine Grenze zu gehen, so intensiv und bereichernd, dass ich mir wünsche, dass jeder es mindestens einmal in seinem Leben erleben würde. Es ist eine Reise zu eurer inneren Motivation, die euch näher zu euch selbst bringt als alles andere… und möglicherweise euer Leben für immer verändert.

Marion at the finish line of Badlands standing in front of her bike, complete with Apidura luggage
Share

Join our mailing list

If you enjoyed reading this post and would like to be updated when we produce more posts like this, then please sign-up below to join the Apidura mailing list.